Ewald Schlegel

Schnittbar

Für unsere Ausstellung im letzten Jahr hatte ich im benachbarten Friseursalon gefragt, ob ich dort einige Bilder machen kann.
Als ich vor kurzem beim Haareschneiden war, hat mich die Chefin gefragt, ob ich noch einmal mit meiner Kamera kommen könnte, um neue Bilder für ihre Homepage zu machen.
An dem etwas unaufgeräumten Hintergrund auf einigen Bildern kann man erkennen, dass ich kein Profifotograf bin. Ich denke / hoffe, man sieht auf den Bildern aber auch, dass alle Beteiligten viel Spaß bei den Aufnahmen hatten.

Fotoexperimente

Über die Feiertage habe ich in meinem Bastelkeller meine Fotoexperimente mit Rauch und Licht noch etwas vertieft. Im Internet gibt es dazu viele interessante Anregungen. Allerdings war es nicht so einfach wie ich mir das vorgestellt habe…
Die Rauchbilder sind mit Räucherkerzen bzw. vom Rauch einer ausgelöschten Kerze entstanden. Den aufsteigenden Rauch habe ich von der Seite mit einem entfesselten Blitz beleuchtet. Teilweise mit Farbfilter vor dem Blitz.
Bei den Pendellichter habe ich eine kleine Taschenlampe an einer Schnur an der Decke befestigt. Dabei sind am Anfang aber eher langweilige Bilder entstanden. Dann hatte ich die Idee die Kamera auf einen Drehteller zu legen und Sie während der Belichtungszeit (30 Sekunden) langsam um 180° zu drehen.
Für die Lichtdome habe ich die Lichter einer kleinen, batteriebetriebenen Lichterkette am Umfang einer Fahrradfelge befestigt. Furch drehen der Felge sind diese Leuchtdome entstanden.

 

 

 

Am und im Gartenteich

In unserem gemeinsamen Garten hat mein Schwager einen schönen Teich angelegt. An einem sonnigen Tag und mit etwas Geduld gibt es da tolle Fotomotive zu entdecken.

Hummeln

Hummeln bei der Nahrungssuche an Blüten hatte ich mir als Motiv ausgesucht. Ich war der Meinung, diese großen Insekten würden nicht so flink umherfliegen und sind dadurch leicht zu fotografieren. Das war eine Fehleinschätzung. Aber mit viel Geduld und vielen Fehlversuchen sind mir dann doch einige Bilder gelungen.

Seefelder Aach

In meiner Jugend war ich oft an der Seefelder Aach zum Angeln und habe so jeden Meter der Aach ausgekundschaftet. Zur Freude der Fische bin ich jetzt mit meiner Kamera zurückgekehrt. Angefangen habe ich an der Reismühle, eigentlich um die Funktionen meiner Kamera zu testen, Vergleichsaufnahmen mit verschiedenen Objektiven zu machen und Erfahrung mit Langzeitbelichtungen zu sammeln.
Das Motiv und die Bilder haben mir so gut gefallen, dass daraus die Idee zu meinem Fotoprojekt Seefelder Aach entstanden ist…